Mehr Wissen über systemische Traumapädagogik mit dem Kompaktlehrgang in Köln

Der Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen war schon immer eine besonders herausfordernde und verantwortungsvolle Aufgabe für Pädagogen und Pädagoginnen, Erzieher, Sozialpädagogen und Lehrer in Deutschland. Gewalt und Suchtprobleme in der Familie, schlimme Erlebnisse und schmerzende Verlust können zu solchen Traumata führen. Die hohe Zahl von jungen zum Teil unbegleiteten Flüchtlingen hat dieser Herausforderung nochmals eine neue Qualität und Quantität verliehen. Der Kompaktkurs systemische Traumapädagogik am KIB in Köln richtet sich an alle Menschen, die im System der Helfer eingebunden sind und die ihr Wissen und ihre Kompetenzen erweitern möchten.

Theorie und Praxis werden mit Blick auf die tägliche Praxis verbunden

Im Mittelpunkt des Angebots systemische Traumapädagogik in Köln stehen klar die praktischen Elemente. Die TeilnehmerInnen sollen möglichst schnell handlungsfähig werden beim täglichen Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen in der ambulanten, stationären oder teilstationären Behandlung. Der Kompaktkurs will darüber hinaus auch Stabilität für die MitarbeiterInnen selbst erreichen – aus langjähriger Arbeit und Erfahrung wissen wir beim KIB gut, wie wichtig eben dieser Punkt im Rahmen einer schweren beruflichen Tätigkeit ist. Nicht nur durch die Flüchtlinge, sondern zum Beispiel auch aufgrund der Tatsache, dass in unserem Land immer mehr Kinder von Hartz IV leben müssen, sehen sich Kommunen und Träger der Jugend- und Kinderhilfe vor besondere Herausforderungen gestellt, die sie kurz-, mittel- und langfristig nur mit professionell geschultem Personal meistern können, Dazu möchte das KIB in Köln mit seinem Angebot des Kompaktkurses systemische Traumapädagogik in Köln beitragen. Der Lehrgang ist als berufliche Weiterbildung anerkannt, er geht über 5 Tage und findet in den Seminarräumen des KIB am Thürmchenswall in der Nähe des Ebert-Platzes statt. Die Räume sorgen für eine helle, freundliche und lernfördernde Atmosphäre. In der Nähe befinden sich Restaurants und Bistros für die Pausen, auswärtigen TeilnehmerInnen empfehlen wir gern Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, mit denen wir gute Erfahrungen gemacht haben.

Das erwartet die TeilnehmerInnen im Kompaktkurs

Das erwartet Sie als TeilnehmerIn im 5-tägigen Kompaktkurs systemische Traumapädagogik in Köln:

  • Einführung: Verständnis von Trauma. Erkennen von Traumaabfolgestörungen. Retraumatisierungen vermeiden. Klientenbezogene Stabilisierungsstrategien. Selbstbezogene Sicherungsstrategien. Die Stabilisierung gestalten.
  • Unterstützungshilfen für alle im System beteiligten Menschen: Familien stärken und stützen. Das Umfeld mit FreundInnen, MitschülerInnen und LehrerInnen einbeziehen. Kooperation mit Fachleuten aus dem medizinischen und psychologischem Bereich. Behandlungsketten erweitern.

Selbstverständlich gehört Wissensvermittlung und Theorie zur Fortbildung systemische Traumapädagogik in Köln. Es geht um neurobiologische Abläufe, die Kinder und Jugendliche in den verschiedenen Phasen eines Traumas durchleben und durchleiden. Diese Abläufe werden durch unsere Lerncoaches so aufbereitet und vorgestellt, dass sich eine Verknüpfung von

  • Stabilisierungstechniken
  • basalen Stimulationen
  • Imaginationen
  • Dissozationstechniken

mit dem täglichen Handeln ergibt. Mit anderen Worten: Die TeilnehmerInnen sind zu jeder Phase des Lehrgangs in der Lage, theoretische Grundlagen und Wissen mit der beruflichen Praxis zu verbinden. Nur auf diese Weise lässt sich ein erfolgreicher und nachhaltiger Wissenstransfer gewährleisten.

„Mehr als Wissen in der systemischen Weiterbildung in Köln

„Mehr als Wissen - Das ist das Leitbild des KIB in Köln bei der systemischen Weiterbildung. Weitere Standorte betreibt das Institut an den Standorten Aachen, Duisburg, Wuppertal und Kiel. Die TeilnehmerInnen an der Fortbildung Traumapädagogik sollen sich und ihre Erfahrungen einbringen und sich untereinander austauschen können. Manche Inhalte lassen sich auch durch praktische Übungen so vertiefen, dass Neues zu Vertrautem wird und in der beruflichen Praxis anwenden lässt. Der systemische Ansatz berücksichtigt mehr als andere Verfahren die Schnittstellen zwischen Therapie und Pädagogik und den daran beteiligten Fachkräften. Das fördert die interdisziplinäre Kommunikation und Zusammenarbeit und schärft den Blick für Hemmnisse und möglicherweise auftauchende Probleme. Erziehung, Therapie, Pädagogik und Sozialpädagogik, Supervision: In all diesen Berufsfeldern erfüllen MitarbeiterInnen höchst verantwortungsvolle und oft auch belastende Aufgaben. Der Kompaktkurs systemische Traumapädagogik in Köln möchte dazu beitragen, diese Aufgaben und Herausforderungen professionell anzugehen und zu meistern. Gern informiert das KIB Köln interessierte TeilnehmerInnen bei Fragen zum Kurs. Senden Sie eine E-Mail an info@kib-weiterbildung.de oder rufen Sie uns an unter 0221 / 84 46 11.